Sonntag, 16. März 2008

Was macht eigentlich...

Vor einiger Zeit las ich an einer Tramhaltestelle das Wort "Wollyhood". Jemand hatte es mit einem blauen Filzstift auf die Sitzbank gekritzelt. Sofort schoss mir die Frage durch den Kopf, was echt die quirlige Börni zur Zeit so treibt.
Gestern blätterte ich das "20minuten Week" durch und blieb bei folgendem Inserat hängen:

Ich machte mir Sorgen. Was ist aus dem unschuldigen Wollishofer Mädchen bloss geworden? Was hat der undankbare vierte Platz bei der Sendung Musicstars, der jahrelange Misserfolg sowie die Auftritte an Dorffesten und Hundsverlocheten aus Börni gemacht?
Ihrem leeren Blick zufolge konsumiert sie harte Drogen, ihre laszive Pose zeugt von unzüchtigen sexuellen Vorlieben aus dem gleichgeschlechtlichen, sadomasochistischen Bereich.
Wie kann man so tief fallen, wenn man noch nie oben war?
Armes Börni. Hoffentlich findet sie bald ihren Weg. Gott möge ihr beistehen.

Kommentare:

  1. immerhin fuhr sie nicht mit einem, zu den lederhosen passenden töff, ins tamedia gebäude um in die zeitung zu kommen. sich nur lächerlich machen ist zum glück gesünder.

    AntwortenLöschen
  2. Nein! Jetzt macht die auch noch auf Skater-Girl, das ist doch sowas von 2003.

    AntwortenLöschen