Freitag, 3. Oktober 2008

Flotter Unterhaltungsblog

Die Schweizer Blogger sind zutiefst beleidigt. Kurt W. Zimmermann, Medienjournalist bei der Weltwoche, empfindet die Schweizer Blogs als zu brav und bedauert in seinem Artikel "Das Blogismus-Problem" in der aktuellen Weltwoche, dass es in unserem Land "keinen flotten Unterhaltungsblog, keinen frechen Polit-Blog, keinen gutgemachten Wirtschafts-Blog und nur einen ambitionierten Medien-Blog gibt". Während unsere Kollegen gekränkt dem Mann einen kleinen Penis unterstellen suchen wir den Dialog. Denn wie Sie - geschätzte Leser unseres Blogs - wissen, gibt es in der Schweiz einen flotten Unterhaltungsblog. Also schrieb ich Kurt W. Zimmermann eine Mail, um das Missverständnis aufzuklären, seine Wissenslücke zu schliessen und ihm die Möglichkeit zu geben, seine Leser des Bessern zu informieren. Nämlich, dass es in der Schweiz sehr wohl einen "flotten Unterhaltungsblog" gibt.
Ich erlaube mir, die Korrespondenz an dieser Stelle zu veröffentlichen, denn Herr Zimmermann hat es sich auch erlaubt, meinen elektronischen Brief für die Veröffentlichung in der Weltwoche weiterzuleiten.



Von: sauglattismus ät gmail.com
Datum: 02.10.2008 14:23
An: kurt.zimmermann@xxx.ch
Betreff: Gegendarstellung

Sehr geehrter Herr Zimmermann

Wie hat es unser ungeliebter Magistrat so schön ausgedrückt: „Ich bin ja auch nur ein Mensch." Ich glaube, Sie sind es auch. Darum sei es Ihnen verziehen, dass sie Ihre journalistische Pflicht der sorgfältigen Recherche für einmal vernachlässigt haben. Kann ja mal passieren im hektischen Redaktionsalltag. Wie ich in all diesen Besserwisserblogs gelesen habe, ist es nicht der einzige Fehler in Ihrem Artikel „Das Blogismus-Problem" in der aktuellen Weltwoche.

Doch nun zur Sache. Sie schreiben, dass es in unserem Lande keinen „flotten Unterhaltungs-Blog" gibt. Dies ist zweifelsohne eine Tatsachenbehauptung. Und diese Tatsachenbehauptung entspricht nicht der Wahrheit. Als erfahrener Journalist wissen Sie, was das heisst. Jawohl, wir verlangen eine Gegendarstellung. Falls in der nächsten Ausgabe der Weltwoche nicht klargestellt wird, dass es in der Schweiz einen „flotten Unterhaltungs-Blog" gibt, werden wir rechtliche Schritte gegen Sie, Ihren Verlag und die Weltwoche in Erwägung ziehen. Doch ich bin mir sicher, dass wir diese Angelegenheit auch aussergerichtlich lösen können.



Mit besten Grüssen

Köbi Bünzli

Chefredaktor des einzigen „flotten Unterhaltungs-Blog"

http://sauglattismus.blogspot.com


Am 2. Oktober 2008 16:06 schrieb kurt.zimmermann@xxx.ch

Hallo Herr Bünzli, Köbi

Kannte Ihre Site nicht. Mir gefällt sie gut, denn ich gehöre auch zur Spezies der eher schlichten Gemüter.

Zur Sache. Sie haben zwar keine exakte Summe Ihrer Schadenersatzforderung gestellt, aber das kommt ja sicher noch.
Wir werden die Pressefreiheit aber auch in Fragen des Sauglattismus bis aufs letzte verteidigen, denn auch wir verstehen keinen Spass. In der Zwischenzeit habe ich Ihre Mail schon mal an die Abt. Leserbriefe der Wewo weitergeleitet.

Beste Grüsse
Kurt W. Zimmermann

Von: sauglattismus ät gmail.com
Datum: 02.10.2008 23:31
An: kurt.zimmermann@xxx.ch
Betreff: Gegendarstellung

Sehr geehrter Herr Zimmermann, Kurt W.

Vielen Dank für Ihre prompte Antwort. Es ist mir eine grosse Ehre, dass Ihnen unser sauglatter Blog gefällt.

Selbstverständlich geht es uns in dieser Angelegenheit nicht um eine finanzielle Entschädigung, sondern vielmehr um die Wiederherstellung der Ehre. Wir sind zutiefst verletzt, dass Sie in Ihrem Artikel grossspurig verkünden, in der Schweiz gebe es keinen „flotten Unterhaltungs-Blog". Ihre Meinung haben Sie jedoch juristisch als eine Tatsachenbehauptung geäussert. Deshalb sind Sie gemäss Art. 28 g ZGB verpflichtet, innerhalb der nächsten 20 Tage eine Gegendarstellung zu publizieren. Denn auch wir verstehen keinen Spass.
Zudem empfinde ich es als eine Frechheit, dass Sie meine juristische Forderung als einen lustigen Lesebrief abhandeln möchten. Dies hat Ihr Chef übrigens vor einiger Zeit auch mit meiner Bewerbung gemacht. Ich hoffe immernoch, dass wir diese Sache ausergerichtlich lösen können.

PS: Können sie mir verraten, wieso alle grossen Journalisten einen Buchstaben zwischen ihrem Vor- und Nachnamen tragen?

Es grüsst freundlichst

Ihr Köbi Bünzli


Fortsetzung folgt!

Kommentare:

  1. Sehr geehrter CEO Bünzli

    Ich finde es ebenfalls ein bisschen billig, wenn mir uns mit einem Leserbriefchen abspeisen lassen. Unser Blog ist erwiesenermassen etwas vom flottesten was durch die Schweizer Blogosphäre schwirrt.
    Wenn wir keine offizielle Gegendarstellung, bzw. Tatsachenberichtigung durch Herr W. Zimmermann erhalten, kommt das einem Bückling vor den Schweizer Trivialmedien gleich. Ich bitte dich deshalb innigst, lieber Köbi, dein Handeln gut zu überdenken und deinen Forderungen gegebenenfalls etwas Nachdruck zu verleihen.
    Natürlich ist es für dich nicht einfach, dich mit dem wichtigsten Medienschaffenden de deutschsprachigen Raums anzulegen. Trotzdem muss ich darauf verweisen, dass der Sauglattismus, obwohl subtil in seiner Wirkung, ein knallhartes Geschäft ist. Herr W. Zimmermann sollte sich dessen bewusst sein. Dein Handeln, lieber Köbi, ist nun gefragt. Es geht um den Ruf des Sauglattismus als ernstzunehmendes Lightmedium.!

    Dein Beat B. Muff

    AntwortenLöschen
  2. Na also, geht doch! Sie haben ab sofort Winkelried-Status bei mir!

    AntwortenLöschen
  3. winkelried-status? was genau muss ich mir darunter vorstellen?

    ich nehme es mal als komliment auf und bedanke mich höflichst bei ihnen, herr thinkabout.

    AntwortenLöschen
  4. der winkelried der ch-bloggerszene. grandios herr bünzli!

    AntwortenLöschen
  5. Es ist erstaunlich – und erschreckend gleichermassen, wie wir von der Presse immer wieder durch Falschmeldungen und stümperhaften Berichterstattung hinters Licht geführt werden. Das macht ich etwas traurig.

    AntwortenLöschen