Mittwoch, 9. Juli 2008

Mittwochsliste

Was mich vom Schreiben meiner Diplomarbeit abhält:


-Aufstehen um 10:30 Uhr

-Erst einmal auf den neusten Stand bringen, also Fernseher an. 

-Gemütlich vor dem Fernseher frühstücken, Blick auf die Uhr; 11:30 Uhr, so, jetzt sollte ich langsam beginnen.

-Computer starten, Browser starten, Datei öffnen, Bücher bereitlegen, Mails lesen, Blogs lesen, unnützes Wissen ansammeln, Youtube ansteuern, meinen Namen googeln, Zigarette rauchen... Blick auf die Uhr; 13:20 Uhr. Noch eine rauchen und dann beginne ich mit schreiben. 

-Jetzt hätte ich fast vergessen die Post zu holen. Post holen, nach Dringlichkeit sortieren, Werbung auf dem Klo lesen.

-Oh, der Fernseher läuft noch. Noch einmal durchzappen und dann ausschalten. Vielleicht doch noch kurz hinsetzen...

-Schweissgebadet aufwachen, hastiger Blick auf die Uhr. Nein, schon 15:12 Uhr. Fernseher aus.

-Duschen, ordentlich anziehen, Kaffee aufsetzen, Computer aufwecken, das letzte selbstverfasste Kapitel lesen. Langweilig.

-Was läuft auf Sauglattismus?

-Nichts. Zurück zum Thema. 

-Wow. Eine halbe Seite geschrieben (Zeilenabstand 1.5). Jetzt eine Zigarette und ein Himbeerjoghurt. Pause muss auch sein. 

-Zeit 16:45 Uhr. Bald Abendessen. Was koche ich wohl?

-Die geschriebene halbe Seite lesen, mich selbst belügen: Ist halt schon ein komplexes Thema. Morgen werde ich früher aufstehen, besser in den Tag starten. 

-Speichern und Computer herunterfahren. Fernseher ein. Ah, diese Folge kenne ich noch nicht, oder doch? Doch

-Wasser zum Sieden bringen, Spaghetti rein. Salz vergessen. Zeit; um 17:50 Uhr sind sie al dente

-Essen. Fernsehen. Rauchen. Fernsehen.

-Was läuft auf Sauglattismus?

-Nichts. Poste ich halt dieses blödes Video.

-Rauchen. Fernsehen. Rauchen

-01:23 Uhr; Wieso bin ich Abends nie müde und morgens immer? 

-Zu Bett gehen. Am schlechten Gewissen vorbei, direkt ins Schlummerland.

Kommentare:

  1. *grins*, tatsächlich. Und übrigens, wusste nicht, dass die Dialektik der Aufklärung wieder gelesen wird; doch scheinbar nicht von den Link-Grünen.

    AntwortenLöschen
  2. @ ernst: darf man jetzt eigentlich gratulieren?

    AntwortenLöschen
  3. Ich gratuliere dir zu deinem erfolg, lieber aschi.

    AntwortenLöschen