Freitag, 5. Juni 2009

Finanzkrise

Seit nun einem Monat winkt sie mir nicht mehr zu, die Schöne mit der lustigen Frisur. Drei mal täglich hat sie mir mit einem netten Lächeln im Gesicht zugewunken; wenn ich morgens zur Arbeit schlenderte und Mittags, wenn ich in in die Mittagspause ging und eine Stunde später, als ich von der Mittagspause kam. So hatte sie mir meinen Arbeitsweg versüsst. Sie hatte ihr Büro im selben Geschäftshaus, in dem auch ich meinem Tagwerk nachgehe; aber bei einer anderen Firma. Ich im zweiten Stock, sie im Parterre. Ihr Fenster liegt direkt beim Eingang. Jeder, der das Geschäftshaus betrat, sah sie da mit ihrer lustigen Frisur konzentriert vor dem Bildschirm sitzen und arbeiten. Was sie da so konzentriert arbeitete weiss ich nicht. Die Firma, bei der die Schöne mit der lustigen Frisur angestellt war, machte etwas mit Autozubehörteilen; irgendwas mit neuster Technologie. Doch nun macht die Firma nichts mehr. Wegen der Finanzkrise. Konkurs. Da, wo die Schöne mit der lustigen Frisur vor ihrem Bildschirm sass und immer nett lächelte und mir zugewunken hat, liegen jetzt Kartonschachteln rum und warten darauf, zu Gunsten der Gläubiger versteigert zu werden. So bekomme nun auch ich seit einem Monat die Finanzkrise zu spüren.

Kommentare:

  1. Jede Krise birgt Chancen: Das ist die Gelegenheit, günstige Kartonschachteln zu erstehen.

    AntwortenLöschen
  2. vielleicht kannst du sie beim konkursamt in einer kartonschachtel verpackt ersteigern, die schöne mit der lustigen figur

    AntwortenLöschen
  3. ähm, sorry frisur

    AntwortenLöschen